Zahnärztliche Mitteilungen Nr. 1-2

ZAHNMEDIZIN | 69 Unter bewährter Moderation der AWMF-Expertin Prof. Ina Kopp aus Marburg (AWMF - Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland) haben 71 Teilnehmer aus 21 Ländern (davon zehn Expertinnen und Experten aus Deutschland und der Schweiz, Abbildung) in vier Arbeitsgruppen Aspekte der Prävention und Therapie periimplantärer Erkrankungen in den unterschiedlichen Phasen der Implantattherapie diskutiert. Themen der Arbeitsgruppen waren: „ Periimplantäre Gesundheit und Prävention (geleitet von Iain Chapple und Søren Jepsen): Hier wurden auf Basis einer systematischen Übersicht Möglichkeiten der „primordialen“ Prävention (vor Implantatinsertion) und der „primären“ Prävention (während und nach Implantatinsertion) erörtert. Unter anderem wurde die Bedeutung einer abgeschlossenen PAR-Therapie einschließlich der UPT sowie der Kontrolle von Risikofaktoren (Mundhygiene, Rauchen und Diabetes mellitus), aber auch der richtigen Implantatpositionierung und Zugänglichkeit für Mundhygiene und Nachuntersuchungen diskutiert. Anhand einer zweiten systematischen Übersicht [Stiesch, Grischke et al., Hannover] wurde die Evidenzlage zur „sekundären“ Prävention (Maßnahmen, um nach der Therapie stabile periimplantäre Verhältnisse aufrechtzuerhalten) analysiert. Dabei ging es insbesondere um die Inhalte und die Frequenz der individuellen unterstützenden Implantatnachsorge. „ Management der periimplantären Mukositis (geleitet von Mariano Sanz und Anton Sculean): Basierend auf drei systematischen Übersichten [darunter eine der Autoren Dommisch, Hoedke et al., Berlin] wurden Möglichkeiten des Managements der Mukositis durch mechanische Instrumentierung allein oder ergänzt durch adjuvante chemische Methoden (wie zum Beispiel Antiseptika oder photodynamische Therapie) beziehungsweise durch adjuvante lokale oder systemische Antibiotika evaluiert. „ Nicht-chirurgisches Management der Periimplantitis (geleitet von David Herrera, Moritz Kebschull und Maurizio Tonetti): Ebenfalls drei Übersichtsarbeiten [darunter eine von Cosgarea et al., Bonn] dienten als Hintergrund zur Bewertung von mechanischen/physikalischen Verfahren zur Dekontamination der Implantatoberfläche beziehungsweise der adjuvanten chemischen Dekontamination oder aber der Verwendung von Lasern, photodynamischer Therapie, Probiotika und lokaler oder systemischer Antibiotikagabe im Rahmen der nicht-chirurgischen Therapie. „ Chirurgische Therapie der Periimplantitis (geleitet von Tord Berglundh, Panos Papapanou und Frank Schwarz): Fünf Übersichten hatten die Gruppenarbeit vorbereitet. Diese befassten sich mit resektiven chirurgischen Verfahren zur Taschenbeseitigung, mit Verfahren zur periimplantären Knochenrekonstruktion, der mechanisch/physikalischen Implantatoberflächendekontamination [Ramanauskaite, Schwarz et al., Frankfurt], der chemischen Dekontamination und der adjuvanten lokalen oder systemischen Antibiotikatherapie begleitend zur chirurgischen Periimplantitis-Therapie. Auf der Grundlage einer kritischen Evidenzbewertung durch diese 13 systematischen Reviews und der gesammelten Fachexpertise wurde ein Stufenplan entwickelt, der am Zeitpunkt während der Therapiestrecke (vor, während und nach Implantation) und am klinischen Erscheinungsbild (periimplantäre Gesundheit, periimplantäre Mukositis und Periimplantitis entsprechend der Klassifikation von 2018) ausgerichtet ist. Im strukturierten Konsensusverfahren wurden über 50 Empfehlungen zu primordialer, primärer und sekundärer Prävention sowie zur Therapie verabschiedet. Die neue S3-Leitlinie soll im Frühjahr 2023 im Journal of Clinical Periodontology publiziert werden. Die deutsche Implementierung wird anschließend durch die DG PARO im Konsensverfahren erneut unter Beteiligung aller interessierten deutschen wissenschaftlichen Fachgesellschaften, der Organisationen des Berufsstands und der Patientenvertreter durchgeführt werden. Zu erwarten ist, dass die Ergebnisse helfen werden, die Prävention und Therapie periimplantärer Erkrankungen deutlich zu verbessern, um so der erheblich zunehmenden Krankheitslast durch periimplantäre Infektionen/Entzündungen begegnen zu können. Univ.-Prof. Dr. med. dent. Frank Schwarz, Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie, Goethe-Universität, Zentrum ZZMK Carolinum, Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, 60596 Frankfurt am Main Foto: privat Univ.-Prof. Dr. med. dent. Dr. med. Søren Jepsen, MS, Direktor der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universitätsklinikum Bonn Welschnonnenstr.17, 53111 Bonn Foto: privat Univ.-Prof. Dr. med. dent. Henrik Dommisch, Direktor der Abteilung für Parodontologie, Oralmedizin und Oralchirurgie Centrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Charité – Universitätsmedizin Berlin Aßmannshauser Str. 4–6, 14197 Berlin henrik.dommisch@charite.de Foto: privat zm113 Nr. 01-02, 16.01.2023, (69)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjMxMzg=